ÜBER UNS

Die Geschichte von einem Traum, einer Familie und deren vier Generationen

Die Geschichte unseres Hotels ist auch (und vor allem) die Geschichte eines Traumes und einer Familie, die heute ihre vierte Generation erreicht hat.
Der Gründer, unser Urgroßvater Guerrino Pippa, eröffnete ein Laden im Stadtzentrum von Verona, wo er Holz, Kohle und Eis verkaufte. Um den Bombenangriffen des Zweiten Weltkrieges zu entgehen, kehrte er zu seiner Stammortschaft zurück: San Zeno di Montagna, wo er Lucia Campagnari kennenlernte und heiratete im Jahr 1939. Ihre (sogar) 12 Enkelkinder nannten sie dann „Nonna Nina. Zusammen mit Guerrino und Lucia verließen auch ihre drei Söhne Giuseppe, Vittorio und Bruno die Stadt. Ihre zwei jüngeren Kinder, Natalino und Maria Luisa, wurden hingegen in San Zeno di Montagna geboren.

Nach dem Krieg kehrte die Familie Pippa nach Verona zurück, aber innerhalb von wenigen Jahren veränderte sich der Lebensstil der Familien radikal – bald wurde nämlich der Verbrauch von Kohle und Eis durch die „modernen“ Haushaltsgeräte ersetzt. Nach dem Wiederaufbau erlebte unser Land das sogenannte „Wirtschaftswunder“ und Guerrino verstand, dass dies der richtige Zeitpunkt war, um seinen lang gehegten Traum zu erfüllen: zu seinen Bergen zurückzukehren und ein Restaurant auf dem ursprünglich für sein Ferienhaus bestimmten Grundstück zu eröffnen. Kochen war eine Leidenschaft, die er während des Ersten Weltkrieges entdeckt hatte, als er eingezogen und zur Offizierskantine zugeteilt wurde … wahrscheinlich wegen seines schmächtigen Körperbaus (er wurde cavalet, „Heuschrecke“ genannt) … oder einfach weil es Schicksal war.

Die Vision unseres Urgroßvaters war aber noch viel weitreichender. Die sechziger Jahre und die damalige Lust auf Wohlstand brachten flitzende Spider und Grand-Tourisme-Wagen mit sich zum See. Verona und ihre Attraktionen zogen Touristen aus ganz Europa wieder und der Gardasee (der ein berühmtes Ziel schon seit der Zeiten von Goethe und der Grand-Tour Reisen war, 

um seinen lang gehegten Traum zu erfüllen: zu seinen Bergen zurückzukehren und ein Restaurant auf dem ursprünglich für sein Ferienhaus bestimmten Grundstück zu eröffnen. Kochen war eine Leidenschaft, die er während des Ersten Weltkrieges entdeckt hatte, als er eingezogen und zur Offizierskantine zugeteilt wurde … wahrscheinlich wegen seines schmächtigen Körperbaus (er wurde cavalet, „Heuschrecke“ genannt) … oder einfach weil es Schicksal war.

Die Vision unseres Urgroßvaters war aber noch viel weitreichender. Die sechziger Jahre und die damalige Lust auf Wohlstand brachten flitzende Spider und Grand-Tourisme-Wagen mit sich zum See. Verona und ihre Attraktionen zogen Touristen aus ganz Europa wieder und der Gardasee (der ein berühmtes Ziel schon seit der Zeiten von Goethe und der Grand Tour-Reisen war) wurde bald zu einem von Künstlern, Schauspielern, Sängern und Protagonisten des damaligen Jetsets beliebten Feriengebiet. Sie belebten das örtliche Dolce Vita, die mit den Events in der Arena oft auf internationalem Niveau oder sogar im Hollywoodstil verbunden war (der Kolossalfilm „Barabba“ wurde 1961 in der Arena in Verona gedreht und zwei der Söhne von Guerrino traten als Kostümkomparsen darin auf). Als die Jahre des italienischen Massentourismus kamen, besaß dann Guerrino ein gut laufendes Restaurant. Seine Kinder waren mittlerweile erwachsen und daher entschied er, seine Ersparnisse in die Arbeiten für das „Große Hotel“ mit dem aus zwei Sälen bestehenden Restaurant, Bar, „Taverna“ und sogar 50 Zimmern anzulegen. Das Hotel wurde am 20. Juli 1963 offiziell eröffnet, wie vom „Register der beherbergten Personen“ nachgewiesen wird.

In den folgenden Jahren arbeitete das Hotel im vollen Betrieb unter der sorgfältigen Leitung von Guerrino und Lucia u.a. mithilfe ihrer älteren Kinder. 1975 starb Guerrino plötzlich und die Führung des Hotels wurde von seinem Sohn Vittorio übernommen. Er warderjenige, der ihm am meistens dabei beigestanden war.

Am Anfang der achtziger Jahre erwarben Vittorio und seine Frau Mirella das ganze Hotel von den Geschwistern, die in der Zwischenzeit andere Erwerbstätigkeiten unternommen hatten.

In den folgenden zwanzig Jahren wurde das Hotel zum Ferienziel von Familien und Urlaubsgästen, die sowohl den See als auch die großen Freizeitparks besuchen wollten, die sich gerade damals dem Gardasee entlang ausbreiteten: Vergnügungsparks, Wasserparks und Naturparks. Darüber hinaus wurde auch eine ganze Reihe von Aktivitäten – dank der Eröffnung der Seilbahnen auf beiden Seiten des Monte Baldo – für Bergbegeisterten zugänglich. Zusätzlich zu dieser großen touristischen Entwicklung kamen Gruppen von Reisenden aus ganz Nordeuropa und insbesondere aus Deutschland: sie fanden in dem mit Großräumen und vielen Zimmern ausgestatteten Hotel San Zeno den idealen Startpunkt für ihre Touren am See und ihre Abende in der Arena.

Ab 2000 wurde die Hotelverwaltung von der dritten Generation der Familie stufenweise übernommen. Heute übertragen Michele, Rita, Lucia und Olga (die vier Kinder von Mirella und Vittorio) ihren eigenen Kindern Mara, Nicola, Vittoria, Giorgia, Luca und Pier Paolo die Geheimnisse der Gastfreundlichkeit mit derselben Hingabe und Leidenschaft wie ihrer Eltern und Großeltern zuvor. Gastfreundschaft ist eine Kunst, die hier bei uns seit über sechzig Jahre weitergegeben wird.